Beiträge

,

Lernkonzept für Autodidakten und Problemlöser

 

Im Grunde geht es bei dem Lernkonzept darum, mit Hilfe entsprechender Lernmethoden und dem Internet selbstbestimmt und selbstorganisiert zu lernen und das gelernte Wissen produktiv anzuwenden, beispielsweise um gute Entscheidungen zu treffen oder Probleme zu lösen.

Gratis-eBook und eMail-Einführung

Das Konzept besteht im Wesentlichen aus folgenden Lernmethoden:

  • motiviert lernen
  • das ganzheitliche Bild von dem was ich lerne
  • mit praxisrelevanten Inhalten lernen
  • konstruktiv zusammenarbeiten
  • lernen mit Hilfe systematischer Inhalte
  • mehrere Sichtweisen berücksichtigen
  • Probleme erkennen und formulieren
  • die fortlaufende Selbst- und Fremdbeurteilung des eigenen Lernfortschrittes

Zusammenfassung des Lernkonzepts:

Der entscheidende Punkt ist die Motivation zum Lernen, also das ernsthafte Interesse an den Lerninhalten. Diese Motivation zum Lernen muß immer von dem betreffenden Menschen selbst kommen – alles andere kennen wir aus unseren Schulen unter dem Begriff "Büffeln".

Deshalb geht es in dem Lernkonzept zuerst darum, sich die Lernziele klar zu machen und dann warum es sich lohnt die jeweiligen Lerninhalte zu lernen. Es geht letztendlich darum, aus eigenem Antrieb heraus und gerne zu lernen, weil das Lernen als wirklich sinnvoll empfunden wird.

Mit der Energie, die ein Mensch hat, der aus eigener Motivation heraus lernt, geht es dann daran, sich ein ganzheitliches Bild von den Lerninhalten zu machen und sich damit aktiv auseinander zu setzen.

Da jeder Mensch auf andere Informationen, Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen zurückgreift wie der jeweils andere und deshalb jeder eine bestimmte Information auf seine ganz individuelle Art und Weise zu seinem Wissen verarbeitet, bekommt der Lernende lediglich eine grobe Lernanleitung und hat somit ein Maximum an Handlungsspielraum, so daß er möglichst selbstbestimmt und selbstorganisiert lernen kann.

So kann der Lernende im Rahmen der Lernziele und des grob vorgezeichneten Lernwegs mit Hilfe seines Grundwissens und der Lernanleitung die vielfältigsten praktischen Erfahrungen sammeln und sich sein Wissen durch eigene Fragen und der Suche nach den entsprechenden Antworten weitestgehend selbst und in Zusammenarbeit mit anderen konstruieren.

Konkret bedeutet das, konstruktiv mit anderen (andere Lernende, Interessierte, …) via Internet zusammenarbeiten, also diskutieren, Fragen stellen und beantworten, Probleme erkennen, beschreiben und lösen und/oder das eigene Wissen zur Diskussion stellen, um es beispielsweise auf seine Richtigkeit zu überprüfen.

Natürlich werden dazu die Möglichkeiten, die das Internet zum Informieren und Kommunizieren bietet, so gut wie möglich genutzt!

Wenn der Lernende das Gefühl hat, dass er die Lerninhalte soweit verstanden hat, dann fasst er diese noch einmal kurz mit eigenen Worten zusammen.
Diese vom Lernenden selbst erstellte Zusammenfassung hilft ihm später schnell und einfach in die jeweiligen Lerninhalte einzusteigen.

Dazu können auch die Erkenntnisse anderer, besonders wichtige Lehrsätze, wichtige Informationen und Infoquellen aus dem Internet (Animationen, Lernvideos, Bilder, …) verwendet werden, mit Linkangabe zur Quelle.

Am bedeutsamsten ist es aber, das erlernte Grundwissen praktisch anzuwenden und dabei seine natürliche Neugierde so weit als möglich auszuleben. Als Grundlage dafür dienen die in den Lernunterlagen beschriebenen Praxisbeispiele, praxistaugliche Methoden und Übungsaufgaben.

Die alltagsrelevanten Praxisbeispiele und die Methoden sollen dabei auch als Mustervorlage dienen, um sich selbst sinnvolle Anwendungsbeispiele auszudenken und auf diesem Wege eigene Erfahrungen, Eindrücke und relevante Informationen zu sammeln – diese werden fein säuberlich im Lernportfolio dokumentiert, das am Ende die ganz persönliche Lerngeschichte des Lernenden erzählt.

Das wichtigste dabei ist, daß die Lernenden sich mit den Erfahrungen und Eindrücken, die sie gesammelt haben, am Ende noch einmal konstruktiv auseinandersetzen und für alle Fragen die sich dabei stellen, nach den entsprechenden Antworten suchen.

Das Ganze wird dann im Rahmen entsprechender Erkenntnisse kurz und prägnant zusammengefaßt.

Je klarer und verständlicher, desto besser. Auch hierfür ist das Internet eine wertvolle Informationsquelle  (Zitate, Lehrsätze, Animationen, Lernvideos, Bilder, …) – Linkangabe zur Quelle nicht vergessen.

Der Lernerfolg kann durch entsprechende Wiederholungsfragen und Aufgaben, vor allem aber anhand der vom Lernenden in seinem Lernportfolio beschriebenen Erfahrungen und Erkenntnisse beurteilt werden. In diesem Lernportfolio hat der Lernende seine persönliche Lerngeschichte von Anfang bis zum Ende dokumentiert.

Der Lernende kann mit Hilfe des Lernportfolios seinen aktuellen Wissensstand mit dem für das jeweilige Lernziel erforderlichen, vergleichen.
Wenn möglich sollte der Lernende sein Wissen und seine Erkenntnisse auch anderen zum Beispiel via Internet (Webforen, Facebook-Gruppe, in deinem Google Plus-Stream, …) zur Diskussion stellen.

Falls erforderlich sollte der Lernende auch vergleichen wie er handeln sollte und wie er tatsächlich handelt.

Am Ende diskutieren die Lernenden über die Erfahrungen, die sie gemacht haben und das Wissen, das sie selbst konstruiert haben und stellen dabei auch Zusammenhänge zum anfangs gelernten (vermittelten) Grundwissen her.

Fazit:

Die besten Voraussetzungen für die erfolgreiche Anwendung der eben vorgestellten Lernmethoden haben ganz allgemein Menschen, die an sich und ihre Fähigkeiten glauben, der eigenen Wahrnehmung vertrauen, die die innere Bereitschaft haben, mit ihren Mitmenschen konstruktiv zusammen zu arbeiten und sich ihre kindliche Neugier und ihre Freude am Lernen durch das traditionelle Bildungssystem, bei dem das individuelle Wesen des Menschen weitestgehend ausgeblendet wurde, nicht nehmen ließen.

 

Hinweis
Sehr ausführlich habe ich dieses Lernkonzept in meinem Lehrgang „Netzwerkkompetenz wie? – Mit Hilfe des Internets autodidaktisch lernen und Probleme lösen!“ dokumentiert.

Außerdem habe ich mir auch Gedanken gemacht, wie wir das Bildungssystem grundsätzlich ändern können. Weitere Informationen dazu finden Sie in meinem „Grundkonzept für ein neues Bildungssystem“.

 

 

Coaching: das didaktische Konzept für Ihren Online-Workshop

 

Zielgruppe:

Bildungsinstitute und Trainer, die ihre Vor-Ort-Workshops und Seminare jetzt auch online anbieten möchten und ein speziell für das Lernen im Internet geeignetes, didaktisches Konzept und eine entsprechende, technische Umgebung suchen

Sie:

  • suchen ein didaktisches Konzept (ein Lehr-/Lernkonzept) für Ihren Online-Workshop bzw. für das Online-Seminar  und rat- und tatkräftige Hilfe um dieses Konzept bestmöglich für Ihren konkreten Anwendungsfall zu nutzen

  • suchen eine fertige Mustervorlage, um webbasierte Lerninhalte zu beliebigen Themen- und Fachgebieten zu erstellen (der von mir entwickelte Lehrgang enthält viele kreative Beispiele, wie Informationen mit zeitgemäßen Methoden und Werkzeugen klar und verständlich präsentiert werden können)

  • möchten die modernen Informations- und Kommunikationstechnologien und deren Möglichkeiten sinnvoll im Rahmen Ihrer Erziehungs-/Lehraufgabe nutzen

  • suchen eine Anleitung, die Ihnen Wege aufzeigt, wie Sie Menschen optimal beim Lernen unterstützen können

  • suchen eine geeignete Internet-Plattform für Ihre Lerninhalte

… dann könnte dieser Coaching-Dienst für Sie interessant sein.

Kurzbeschreibung:

Sie möchten Ihren Kunden die Möglichkeit bieten, auch online an ihren Workshops und Seminaren teilzunehmen. So werden ihre Lernangebote wesentlich flexibler, da sie an beliebigen Orten (Arbeitsplatz, zuhause,…) und bei Bedarf (zeitunabhängig) genutzt werden können. Der Lernende muss keinen Urlaub nehmen und kann sich die Zeit und die Kosten für die Anreise und die Übernachtung sparen.

Dafür suchen Sie nun speziell ein für das Lernen im Internet geeignetes, didaktisches Konzept und eine entsprechende, technische Umgebung.

Sie haben wenig Erfahrungen und Erkenntnisse im Umgang mit dem Internet und wissen deshalb nicht, wie Sie es kompetent für Ihre Online-Workshops und -Seminare nutzen können. 

Es stellen sich unter anderem folgende Fragen/Probleme:

  • Wie kann ich die die modernen Informations- und Kommunikationstechnologien und deren Möglichkeiten optimal nutzen

  • Welche Fähigkeiten braucht der Lernende, damit er das Lernen via Internet bestmöglich für sich nutzbar machen kann ? 

  • Wie helfe ich dem Lernenden bestmöglich dabei, daß er die neuen Lernangebote auch optimal nutzen kann ? 
    bzw.
    Wie unterstütze ich den Lernenden bei folgenden Aufgaben: – sich selbst zum Lernen motivieren | selbstgesteuert, also aus eigenem Antrieb heraus Wissenslücken, Probleme und Fehler erkennen | das eigene Wissen mit anderen offen teilen | die neuen Medien als Problemlösungs- und Wissensquelle kompetent nutzen | den gesamten Lernprozeß in hohem Maße selbst organisieren

Sollen die Möglichkeiten, die das Internet bietet, also wirklich nutzbringend in das Lernangebot integriert werden, so braucht der Lernende eine grundlegende Kompetenz, damit er sich diese neuen Möglichkeiten erschließen kann.

Dazu gehört unter anderem die Fähigkeit, allgemeine und fachspezifische Quellen zur Informationsbeschaffung zu nutzen. Viele dieser (traditionellen) Informationsquellen (Fachzeitschriften, Fachdatenbanken, Lexika, Atlanten, Formelsammlungen, Behörden, Verbände, Tageszeitungen, Wochenzeitungen,…) sind mittlerweile online und können so zeit- und ortsunabhängig zur Informationsbeschaffung genutzt werden. 

Um allerdings auf diesem Wege die gewünschte Information gezielt  suchen und finden zu können, sind entsprechende Kenntnisse notwendig. Das bedeutet, man sollte beispielsweise die betreffenden Suchtechniken zum Abfragen der Datenbanken kennen und vor allem genau wissen, was man eigentlich sucht, um gezielte Suchanfragen stellen zu können. Aber selbst wenn die gesuchte Information genau bekannt ist und man weiß, wo man sie findet, müssen die Antworten auf bestimmte Fragen hinsichtlich dieser Information erst aus den gefundenen Dokumenten (Texte, Tabellen, Bilder,…) herausgefiltert werden. 

Diese Arbeit kann man sich möglicherweise sparen, wenn man die Kommunikationsdienste des Internets (Twitter, Communities, Diskussions- und Chatforen, Diskussionslisten,…) verwendet und dort versucht, entweder in bereits geschriebenen Beiträgen (Archiv) die Antwort auf die jeweilige Frage zu finden oder selbst Fragen stellt und damit Diskussionen entfacht, um die Antwort gegebenenfalls schrittweise zu erarbeiten. Je präziser dabei die Frage gestellt wird, um so höher ist die Chance auf eine konkrete Antwort. 

Dies erfordert jedoch neben der Tatsache, daß man genau weiß, welche Information man sucht, auch die Fähigkeit, die dazu notwendigen Fragen möglichst präzise in Worte zu fassen. Während man den technischen Umgang mit den Internetdiensten relativ schnell erlernt, ist das Erarbeiten des Wissens, wie man sich klar und verständlich beim Schreiben ausdrückt, mit einigem Zeit- und Arbeitsaufwand verbunden. Eine gute Lese- und vor allem Schreibfertigkeit ist aber letztendlich die Voraussetzung für eine effektive Fernkommunikation.

Mein Coachingdienst: das didaktische Konzept für Ihren Online-Workshop

Es gibt einen Lehrgang, der auf der Basis dieses didaktischen Konzepts erstellt wurde. Es wird also an konkreten Beispielen gezeigt, wie die einzelnen Lernmethoden angewendet werden. So können Sie das didaktische Konzept anhand vieler Praxisbeispiele nachvollziehen. Außerdem kann der Lehrgang Ihnen als Mustervorlage für Ihre eigenen Workshop-/Seminarunterlagen dienen.

Ich unterstütze Sie mit Rat und Tat dabei den größtmöglichen Nutzen aus dem didaktischen Konzept zu ziehen. Dabei kommen je nach Situation auch meine Standard-Workshops zum Einsatz. Natürlich können die Workshop-Inhalte und auch das Workshop-Konzept an Ihre individuellen Bedürfnisse angepasst werden, also auf Ihre wichtigen Themen/Aufgaben hin ausgerichtet werden.

Die Workshops werden bevorzugt online durchgeführt, aber auch Vor-Ort-Workshop können gebucht werden. Für die Vor-Ort-Workshops muss ich individuelle Preise kalkulieren, die sich an den Fahrt- und Übernachtungskosten orientieren.


Zögern Sie nicht und nutzen Sie die nachfolgenden Kontaktmöglichkeiten, falls Sie Fragen haben oder weitere Infos wünschen!

 

Anfrage per Online-Formular:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre Email Adresse (Pflichtfeld)

gewünschter Workshop-Termin (z. B. 01.05 bis 21.05)

Ihre Nachricht (z. B. wichtige Fragen, Anmerkungen, ...)

Infos zum Datenschutz


Seiten

,

Lernkonzept für Autodidakten und Problemlöser

 

Im Grunde geht es bei dem Lernkonzept darum, mit Hilfe entsprechender Lernmethoden und dem Internet selbstbestimmt und selbstorganisiert zu lernen und das gelernte Wissen produktiv anzuwenden, beispielsweise um gute Entscheidungen zu treffen oder Probleme zu lösen.

Gratis-eBook und eMail-Einführung

Das Konzept besteht im Wesentlichen aus folgenden Lernmethoden:

  • motiviert lernen
  • das ganzheitliche Bild von dem was ich lerne
  • mit praxisrelevanten Inhalten lernen
  • konstruktiv zusammenarbeiten
  • lernen mit Hilfe systematischer Inhalte
  • mehrere Sichtweisen berücksichtigen
  • Probleme erkennen und formulieren
  • die fortlaufende Selbst- und Fremdbeurteilung des eigenen Lernfortschrittes

Zusammenfassung des Lernkonzepts:

Der entscheidende Punkt ist die Motivation zum Lernen, also das ernsthafte Interesse an den Lerninhalten. Diese Motivation zum Lernen muß immer von dem betreffenden Menschen selbst kommen – alles andere kennen wir aus unseren Schulen unter dem Begriff "Büffeln".

Deshalb geht es in dem Lernkonzept zuerst darum, sich die Lernziele klar zu machen und dann warum es sich lohnt die jeweiligen Lerninhalte zu lernen. Es geht letztendlich darum, aus eigenem Antrieb heraus und gerne zu lernen, weil das Lernen als wirklich sinnvoll empfunden wird.

Mit der Energie, die ein Mensch hat, der aus eigener Motivation heraus lernt, geht es dann daran, sich ein ganzheitliches Bild von den Lerninhalten zu machen und sich damit aktiv auseinander zu setzen.

Da jeder Mensch auf andere Informationen, Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen zurückgreift wie der jeweils andere und deshalb jeder eine bestimmte Information auf seine ganz individuelle Art und Weise zu seinem Wissen verarbeitet, bekommt der Lernende lediglich eine grobe Lernanleitung und hat somit ein Maximum an Handlungsspielraum, so daß er möglichst selbstbestimmt und selbstorganisiert lernen kann.

So kann der Lernende im Rahmen der Lernziele und des grob vorgezeichneten Lernwegs mit Hilfe seines Grundwissens und der Lernanleitung die vielfältigsten praktischen Erfahrungen sammeln und sich sein Wissen durch eigene Fragen und der Suche nach den entsprechenden Antworten weitestgehend selbst und in Zusammenarbeit mit anderen konstruieren.

Konkret bedeutet das, konstruktiv mit anderen (andere Lernende, Interessierte, …) via Internet zusammenarbeiten, also diskutieren, Fragen stellen und beantworten, Probleme erkennen, beschreiben und lösen und/oder das eigene Wissen zur Diskussion stellen, um es beispielsweise auf seine Richtigkeit zu überprüfen.

Natürlich werden dazu die Möglichkeiten, die das Internet zum Informieren und Kommunizieren bietet, so gut wie möglich genutzt!

Wenn der Lernende das Gefühl hat, dass er die Lerninhalte soweit verstanden hat, dann fasst er diese noch einmal kurz mit eigenen Worten zusammen.
Diese vom Lernenden selbst erstellte Zusammenfassung hilft ihm später schnell und einfach in die jeweiligen Lerninhalte einzusteigen.

Dazu können auch die Erkenntnisse anderer, besonders wichtige Lehrsätze, wichtige Informationen und Infoquellen aus dem Internet (Animationen, Lernvideos, Bilder, …) verwendet werden, mit Linkangabe zur Quelle.

Am bedeutsamsten ist es aber, das erlernte Grundwissen praktisch anzuwenden und dabei seine natürliche Neugierde so weit als möglich auszuleben. Als Grundlage dafür dienen die in den Lernunterlagen beschriebenen Praxisbeispiele, praxistaugliche Methoden und Übungsaufgaben.

Die alltagsrelevanten Praxisbeispiele und die Methoden sollen dabei auch als Mustervorlage dienen, um sich selbst sinnvolle Anwendungsbeispiele auszudenken und auf diesem Wege eigene Erfahrungen, Eindrücke und relevante Informationen zu sammeln – diese werden fein säuberlich im Lernportfolio dokumentiert, das am Ende die ganz persönliche Lerngeschichte des Lernenden erzählt.

Das wichtigste dabei ist, daß die Lernenden sich mit den Erfahrungen und Eindrücken, die sie gesammelt haben, am Ende noch einmal konstruktiv auseinandersetzen und für alle Fragen die sich dabei stellen, nach den entsprechenden Antworten suchen.

Das Ganze wird dann im Rahmen entsprechender Erkenntnisse kurz und prägnant zusammengefaßt.

Je klarer und verständlicher, desto besser. Auch hierfür ist das Internet eine wertvolle Informationsquelle  (Zitate, Lehrsätze, Animationen, Lernvideos, Bilder, …) – Linkangabe zur Quelle nicht vergessen.

Der Lernerfolg kann durch entsprechende Wiederholungsfragen und Aufgaben, vor allem aber anhand der vom Lernenden in seinem Lernportfolio beschriebenen Erfahrungen und Erkenntnisse beurteilt werden. In diesem Lernportfolio hat der Lernende seine persönliche Lerngeschichte von Anfang bis zum Ende dokumentiert.

Der Lernende kann mit Hilfe des Lernportfolios seinen aktuellen Wissensstand mit dem für das jeweilige Lernziel erforderlichen, vergleichen.
Wenn möglich sollte der Lernende sein Wissen und seine Erkenntnisse auch anderen zum Beispiel via Internet (Webforen, Facebook-Gruppe, in deinem Google Plus-Stream, …) zur Diskussion stellen.

Falls erforderlich sollte der Lernende auch vergleichen wie er handeln sollte und wie er tatsächlich handelt.

Am Ende diskutieren die Lernenden über die Erfahrungen, die sie gemacht haben und das Wissen, das sie selbst konstruiert haben und stellen dabei auch Zusammenhänge zum anfangs gelernten (vermittelten) Grundwissen her.

Fazit:

Die besten Voraussetzungen für die erfolgreiche Anwendung der eben vorgestellten Lernmethoden haben ganz allgemein Menschen, die an sich und ihre Fähigkeiten glauben, der eigenen Wahrnehmung vertrauen, die die innere Bereitschaft haben, mit ihren Mitmenschen konstruktiv zusammen zu arbeiten und sich ihre kindliche Neugier und ihre Freude am Lernen durch das traditionelle Bildungssystem, bei dem das individuelle Wesen des Menschen weitestgehend ausgeblendet wurde, nicht nehmen ließen.

 

Hinweis
Sehr ausführlich habe ich dieses Lernkonzept in meinem Lehrgang „Netzwerkkompetenz wie? – Mit Hilfe des Internets autodidaktisch lernen und Probleme lösen!“ dokumentiert.

Außerdem habe ich mir auch Gedanken gemacht, wie wir das Bildungssystem grundsätzlich ändern können. Weitere Informationen dazu finden Sie in meinem „Grundkonzept für ein neues Bildungssystem“.

 

 

Coaching: das didaktische Konzept für Ihren Online-Workshop

 

Zielgruppe:

Bildungsinstitute und Trainer, die ihre Vor-Ort-Workshops und Seminare jetzt auch online anbieten möchten und ein speziell für das Lernen im Internet geeignetes, didaktisches Konzept und eine entsprechende, technische Umgebung suchen

Sie:

  • suchen ein didaktisches Konzept (ein Lehr-/Lernkonzept) für Ihren Online-Workshop bzw. für das Online-Seminar  und rat- und tatkräftige Hilfe um dieses Konzept bestmöglich für Ihren konkreten Anwendungsfall zu nutzen

  • suchen eine fertige Mustervorlage, um webbasierte Lerninhalte zu beliebigen Themen- und Fachgebieten zu erstellen (der von mir entwickelte Lehrgang enthält viele kreative Beispiele, wie Informationen mit zeitgemäßen Methoden und Werkzeugen klar und verständlich präsentiert werden können)

  • möchten die modernen Informations- und Kommunikationstechnologien und deren Möglichkeiten sinnvoll im Rahmen Ihrer Erziehungs-/Lehraufgabe nutzen

  • suchen eine Anleitung, die Ihnen Wege aufzeigt, wie Sie Menschen optimal beim Lernen unterstützen können

  • suchen eine geeignete Internet-Plattform für Ihre Lerninhalte

… dann könnte dieser Coaching-Dienst für Sie interessant sein.

Kurzbeschreibung:

Sie möchten Ihren Kunden die Möglichkeit bieten, auch online an ihren Workshops und Seminaren teilzunehmen. So werden ihre Lernangebote wesentlich flexibler, da sie an beliebigen Orten (Arbeitsplatz, zuhause,…) und bei Bedarf (zeitunabhängig) genutzt werden können. Der Lernende muss keinen Urlaub nehmen und kann sich die Zeit und die Kosten für die Anreise und die Übernachtung sparen.

Dafür suchen Sie nun speziell ein für das Lernen im Internet geeignetes, didaktisches Konzept und eine entsprechende, technische Umgebung.

Sie haben wenig Erfahrungen und Erkenntnisse im Umgang mit dem Internet und wissen deshalb nicht, wie Sie es kompetent für Ihre Online-Workshops und -Seminare nutzen können. 

Es stellen sich unter anderem folgende Fragen/Probleme:

  • Wie kann ich die die modernen Informations- und Kommunikationstechnologien und deren Möglichkeiten optimal nutzen

  • Welche Fähigkeiten braucht der Lernende, damit er das Lernen via Internet bestmöglich für sich nutzbar machen kann ? 

  • Wie helfe ich dem Lernenden bestmöglich dabei, daß er die neuen Lernangebote auch optimal nutzen kann ? 
    bzw.
    Wie unterstütze ich den Lernenden bei folgenden Aufgaben: – sich selbst zum Lernen motivieren | selbstgesteuert, also aus eigenem Antrieb heraus Wissenslücken, Probleme und Fehler erkennen | das eigene Wissen mit anderen offen teilen | die neuen Medien als Problemlösungs- und Wissensquelle kompetent nutzen | den gesamten Lernprozeß in hohem Maße selbst organisieren

Sollen die Möglichkeiten, die das Internet bietet, also wirklich nutzbringend in das Lernangebot integriert werden, so braucht der Lernende eine grundlegende Kompetenz, damit er sich diese neuen Möglichkeiten erschließen kann.

Dazu gehört unter anderem die Fähigkeit, allgemeine und fachspezifische Quellen zur Informationsbeschaffung zu nutzen. Viele dieser (traditionellen) Informationsquellen (Fachzeitschriften, Fachdatenbanken, Lexika, Atlanten, Formelsammlungen, Behörden, Verbände, Tageszeitungen, Wochenzeitungen,…) sind mittlerweile online und können so zeit- und ortsunabhängig zur Informationsbeschaffung genutzt werden. 

Um allerdings auf diesem Wege die gewünschte Information gezielt  suchen und finden zu können, sind entsprechende Kenntnisse notwendig. Das bedeutet, man sollte beispielsweise die betreffenden Suchtechniken zum Abfragen der Datenbanken kennen und vor allem genau wissen, was man eigentlich sucht, um gezielte Suchanfragen stellen zu können. Aber selbst wenn die gesuchte Information genau bekannt ist und man weiß, wo man sie findet, müssen die Antworten auf bestimmte Fragen hinsichtlich dieser Information erst aus den gefundenen Dokumenten (Texte, Tabellen, Bilder,…) herausgefiltert werden. 

Diese Arbeit kann man sich möglicherweise sparen, wenn man die Kommunikationsdienste des Internets (Twitter, Communities, Diskussions- und Chatforen, Diskussionslisten,…) verwendet und dort versucht, entweder in bereits geschriebenen Beiträgen (Archiv) die Antwort auf die jeweilige Frage zu finden oder selbst Fragen stellt und damit Diskussionen entfacht, um die Antwort gegebenenfalls schrittweise zu erarbeiten. Je präziser dabei die Frage gestellt wird, um so höher ist die Chance auf eine konkrete Antwort. 

Dies erfordert jedoch neben der Tatsache, daß man genau weiß, welche Information man sucht, auch die Fähigkeit, die dazu notwendigen Fragen möglichst präzise in Worte zu fassen. Während man den technischen Umgang mit den Internetdiensten relativ schnell erlernt, ist das Erarbeiten des Wissens, wie man sich klar und verständlich beim Schreiben ausdrückt, mit einigem Zeit- und Arbeitsaufwand verbunden. Eine gute Lese- und vor allem Schreibfertigkeit ist aber letztendlich die Voraussetzung für eine effektive Fernkommunikation.

Mein Coachingdienst: das didaktische Konzept für Ihren Online-Workshop

Es gibt einen Lehrgang, der auf der Basis dieses didaktischen Konzepts erstellt wurde. Es wird also an konkreten Beispielen gezeigt, wie die einzelnen Lernmethoden angewendet werden. So können Sie das didaktische Konzept anhand vieler Praxisbeispiele nachvollziehen. Außerdem kann der Lehrgang Ihnen als Mustervorlage für Ihre eigenen Workshop-/Seminarunterlagen dienen.

Ich unterstütze Sie mit Rat und Tat dabei den größtmöglichen Nutzen aus dem didaktischen Konzept zu ziehen. Dabei kommen je nach Situation auch meine Standard-Workshops zum Einsatz. Natürlich können die Workshop-Inhalte und auch das Workshop-Konzept an Ihre individuellen Bedürfnisse angepasst werden, also auf Ihre wichtigen Themen/Aufgaben hin ausgerichtet werden.

Die Workshops werden bevorzugt online durchgeführt, aber auch Vor-Ort-Workshop können gebucht werden. Für die Vor-Ort-Workshops muss ich individuelle Preise kalkulieren, die sich an den Fahrt- und Übernachtungskosten orientieren.


Zögern Sie nicht und nutzen Sie die nachfolgenden Kontaktmöglichkeiten, falls Sie Fragen haben oder weitere Infos wünschen!

 

Anfrage per Online-Formular:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre Email Adresse (Pflichtfeld)

gewünschter Workshop-Termin (z. B. 01.05 bis 21.05)

Ihre Nachricht (z. B. wichtige Fragen, Anmerkungen, ...)

Infos zum Datenschutz