Beiträge

,

Serie: Möglichkeiten um Lerninhalte zu strukturieren – Teil 7

<< zurückInhaltsverzeichnis – weiter >>

Navigationswerkzeuge für Profis

Beim Lehrgang "Netzwerkkompetenz wie ?" sieht dieses Navigationswerkzeug wie folgt aus.


Navigationsmenü für Profis - Buch


Navigationsmenü für Profis - Buch

Abb.  Navigationsmenü für Profis – Buch


Die Grundlage der Navigation für den Profi sind Hyperlinks die auf besonders wichtige Lerninhalte und Lernelemente verweisen und natürlich die freie Navigation im Hypertext des Lehrgangs. Der Profi kann die einzelnen Lerninhalte genau in ihrem jeweiligen Sinnzusammenhang im Lehrgang einordnen, weiß die tieferen Hintergründe der wesentlichen Fragen, die der Lehrgang beantwortet und kann bereits kompetent an Netzwerken teilnehmen.

Der Profi kennt beispielsweise (zumindest grob) die Antworten auf folgende Fragen:

  • Wie kann man eine bestimmte Information/Quelle systematisch finden ?

  • Wie kann man die gefundenen Informationen/Quellen systematisch bewerten

  • Wie kann man die relevanten Informationen/Quellen so auf dem lokalen Rechner abspeichern, daß sie zu einem späteren Zeitpunkt schnell und gezielt wiedergefunden werden können ?  

  • Wie kann man sich in geeigneter Weise vor den Sicherheitsrisiken, die mit dem Anschluß an das weltweite Netzwerk "Internet" verbunden sind, schützen

  • Wie kann man Informationen und Wissen produktiv nutzen ?

Im Navigationsmenü für den Profi sind die vorher genannten Fragen an der folgenden Stelle zu finden.


Navigationsmenü für Profis - Lehrgang


Navigationsmenü für Profis - Lehrgang

Abb.  Navigationsmenü für Profis – Lehrgang


Gerade die Antwort auf die Frage nach der produktiven Nutzung von Informationen und Wissen, ist die wohl wichtigste, denn was nützt es, wenn man relevante und qualitativ hochwertige Informationen hat, aber diese nicht produktiv nutzen kann, beispielsweise um aus diesen Informationen das gerade benötigte Wissen zu konstruieren oder die gerade anfallenden Probleme zu lösen ?

Wie kann nun eine passende Menüstruktur für die Aufgabe "Probleme lösen" entwickelt werden ?

In dem man sich die passende Frage stellt und nach entsprechenden Antworten sucht. Nachfolgend finden Sie ein mögliches Ergebnis, daß durch umfassende und langwierige Denkansätze zustande kam.

Wie kann man mit Hilfe der IT Probleme lösen ?

Lehrgang - mit Hilfe des Internets autodidaktisch lernen und Probleme lösen

  1. das Problem erst einmal erkennen, in dem man kritische und vorurteilsfreie Fragen stellt

  2. mit Hilfe des Computers mit Internetzugang schnell und gezielt glaubwürdige Antworten (Informationen) beschaffen (die Informationen dienen dazu das Problem zu bechreiben und mögliche Lösungen zu finden)

  3. die Informationen leicht wiederauffindbar auf dem lokalen Rechner abspeichern

  4. sich aktiv mit den gefundenen Informationen auseinandersetzen

  5. die dabei gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen und weitere Informationen, soweit es geht dokumentieren und, falls gewünscht, an andere Personen verteilen (anderen zur Diskussion stellen)

  6. die wichtigen und vertraulichen Informationen schützen und sichern, damit diese nicht verloren gehen oder in falsche Hände geraten

  7. das Universalwerkzeug, der Computer mit Internetzugang, ohne das echte Netzwerke undenkbar und die vorher genannten Aufgaben niemals in der Effektivität lösbar wären, kompetent nutzen, was beispielsweise bedeutet, daß der Anwender einen Großteil der anfallenden Computer- und Internetprobleme durch entsprechendes vorbeugendes Verhalten vermeidet und die nicht vermeidbaren Probleme selbst oder in Zusammenarbeit mit anderen lösen kann

Aus den vorher genannten Erkenntnissen ergibt sich schließlich folgendes Navigationsmenü für den Profi.

Probleme lösen

  • Gesamtsicht (GS)
    • Dienste
    • Informationen
      • systematisch finden
      • systematisch bewerten
    • Methoden
    • Werkzeuge
  • Teilaufgabe (TA)
    • Informationen beschaffen
      • Gesamtsicht (GS)
        • Dienste
        • Informationen
        • Methoden
        • Werkzeuge
      • Teilaufgabe (TA)
        • suchen und informieren
        • fragen und diskutieren
    • Informationen leicht wiederauffindbar abspeichern
      • Gesamtsicht (GS)
        • Dienste
        • Informationen
        • Methoden
        • Werkzeuge

Hinweis
Methoden
sind Handlungsanleitungen, die dem Anwender eine systematische Vorgehensweise beschreiben und ihm so helfen eine Aufgabe effektiv zu erfüllen.

Werkzeuge sind lokal auf dem Computer zu installierende Softwareprodukte, die den Anwender bei der Ausführung einer bestimmten Aufgabe unterstützen.

Dienste können vom Anwender aus dem Internet abgerufen werden und helfen ihm ebenfalls bei der Ausführung einer bestimmten Aufgabe.

Informationen sind die Bausteine, aus denen wir unser Wissen konstruieren.


Diese Menüstruktur kann nun in die Lesezeichensammlung des jeweiligen Web-Clients (Web-Browsers) übertragen werden. 


Internet-Explorer - Navigationsmenü für Profis

Abb.  Internet-Explorer – Navigationsmenü für Profis


 

<< zurückInhaltsverzeichnis – weiter >>

,

Serie: Möglichkeiten um Lerninhalte zu strukturieren – Teil 6

<< zurückInhaltsverzeichnisweiter >>

Navigationswerkzeuge für fortgeschrittene Anwender

Die Grundlage der Navigation für Fortgeschrittene ist die Struktur, in der die Lerninhalte angeordnet sind. Die Navigation bildet dabei folgende, im ersten Eintrag dieser Blog-Serie schon erwähnte, hierarchischen Struktur ab:

Lehrgang (Tutorial, Kurs)

Lehrgang - mit Hilfe des Internets autodidaktisch lernen und Probleme lösen

 

  • lerneinheits-übergreifende Abschnitte
    • Lerneinheit (Baustein)
      • lektions-übergreifende Abschnitte
        • Lektionen und Lektionseinheiten
          • Lernabschnitte oder kurz Abschnitte bzw. Frage-Antwort-Paare

Wie Sie sehen können, sind Abschnitte sehr flexibel einsetzbare Strukturelemente – die darin formulierten Lerninhalte können lehrgangsübergreifend gültig oder aber auch Teil einer Lektion bzw. Lektionseinheit sein. In einen Abschnitt können neben den unterschiedlichsten Lerninhalten auch vorgefertigte Lernelemente (Übersicht, Lehrkonzept, Szenario, Diskussion,…) gepackt werden. 

Bei dieser Navigation wird schon ein gewisses Vorwissen vorausgesetzt. Das bedeutet der Lernende sollte hier schon bestimmte Begriffe und Lerninhalte kennen und diese mehr oder weniger konkret in ihrer Bedeutung zu den übrigen Lerninhalten einordnen können.

Strukturierung der Lerninhalte des gesamten Lehrgangs (Tutorial, Kurs)

In der nachfolgenden Abbildung sehen Sie, wie die vorher beschriebene Menüstruktur mit Hilfe eines dynamische Hauptmenüs (JavaScript-Menü) realisiert werden kann. Mit Hilfe dieses Menüs können die Lernenden die Lerninhalte der einzelnen Lerneinheiten und Lektionen, vor allem aber deren Hauptelemente (Lernziele, Übersicht, Lehrkonzept,…) schnell und gezielt abrufen.


Abb.  dynamisches Hauptmenü – Hauptelemente der Lerneinheit


Abb.  dynamisches Hauptmenü – Hauptelemente der Lektion 1 (Such- und Informationsdienste)


Strukturierung der Lerninhalte einer Seite

Am Kopf der Seite befindet sich ein Klick-Pfad, über den der Lernende schnell zwischen den unmittelbar zusammenhängenden Lerninhalten wechseln und schnell zur Startseite oder anderen besonders wichtigen Inhalten (hier im Beispiel das Buch, die Lehr-/Lernmethoden, …) gelangen kann. Der Link "Gesamtsicht" führt zu einer Sammlung von Links, die Sie schnell und gezielt zu den Lerninhalten und -werkzeugen führen, mit denen die Lernenden schnell einen Überblick über den Lehrgang bekommen.

Unterhalb des allgemeinen Menüs kann dann beispielsweise das Inhaltsverzeichnis der Lerneinheit, Lektion oder der Lektionseinheit folgen.



Abb.  Hauptmenü – Lerninhalte einer Lektion (hier im Beispiel die Lektion "Such- und Informationsdienste")


Am Ende der Seite befindet sich noch einmal der gleiche Klick-Pfad wie am Kopf der Seite.


Abb.  Hauptmenü – Klickpfad am Seitenende


Eine Gesamtsicht auf alle Lerninhalte erhalten Sie über ein entsprechendes Inhaltsverzeichnis.


Beispiel-Inhaltsverzeichnis

Abb.  Beispiel – Inhaltsverzeichnis


 

<< zurückInhaltsverzeichnisweiter >>

,

Serie: Möglichkeiten um Lerninhalte zu strukturieren – Teil 5

<< zurückInhaltsverzeichnisweiter >>

Navigationswerkzeuge für Einsteiger

Das dafür entwickelte Navigationswerkzeug soll den Einsteiger mit Hilfe von graphischen Übersichten auf klar und verständlich beschriebenen Pfaden durch den ansonsten erst einmal unübersichtlichen Hypertext führen. Diese geführte Tour, die in der Fachwelt auch als "Guided Tour" bezeichnet wird, ist im Navigationsplan beschrieben. Der dort beschriebene Lernweg ist der für Einsteiger empfohlene Weg durch die einzelnen Lerninhalte und hilft ihm, den Lernaufwand so gering wie möglich zu halten. Der Navigationsplan soll dem Betrachter einen groben Gesamtüberblick über das Lernangebot vermitteln und verhindern, daß sich der Einsteiger in den vielfältigen der möglichen Wege durch das Lernangebot verliert. Nicht zuletzt hilft der Navigationsplan dem Einsteiger dabei, daß er den schon zurückgelegten oder den noch bevorstehenden Weg klar nachvollziehen kann.


Abb.  Navigationsplan


Praxistip

Für den Einsteiger ist es wohl am besten, wenn er sich zuerst die Demonstration (ein Video, das durch die einzelnen Lerninhalte führt) ansieht und so mit Hilfe der geführten Tour einen groben Einblick in die Struktur des Tutorials/Online-Kurses bekommt. –  Praktisches Beispiel


Abb.  TurboDemo – Demonstration


Neben dem Navigationsplan und der Demonstration gibt es noch eine weitere interessante Informationsquelle für den Einsteiger. Es handelt sich dabei um eine grafische Zusammenfassung der Zusammenhänge der einzelnen im Lehrgang beschriebenen Methoden. 

Hinweis
Sie können die Flußdiagramme natürlich erst vollständig verstehen, wenn Sie sich ausreichend mit den jeweiligen Lerninhalten beschäftigt haben. Es ist aber trotzdem sinnvoll, wenn Sie die komplette gedankliche Ordnung hinter dem jeweiligen im Tutorial/Online-Kurs beschriebenen Methoden bereits am Anfang erfahren, nur so können Sie die nach und nach zu erlernenden einzelnen Methoden sinnvoll in ihre Rolle im gesamten Methoden-System einordnen.

Ein praktisches Beispiel ist die grafische Darstellung der Antwort auf die Frage "Wie kann man Informationen und Wissen produktiv nutzen ?". 


 

grafische Darstellung der Aufgabe "Informationen und Wissen produktiv nutzen"

Abb.   grafische Darstellung der Aufgabe " Informationen und Wissen produktiv nutzen"


<< zurückInhaltsverzeichnisweiter >>

,

Serie: Möglichkeiten um Lerninhalte zu strukturieren – Teil 4

<< zurückInhaltsverzeichnisweiter >>

Gestaltung der Navigationswerkzeuge

Laut dem Duden-Universal Wörterbuch A-Z versteht man unter dem Begriff "Navigation" die Gesamtheit der Maßnahmen zur Bestimmung des Standorts und zur Einhaltung des gewählten Kurses. Die Navigationswerkzeuge ermöglichen es dem Benutzer also, daß er einen ganz bestimmten Lerninhalt aus dem gesamten Lehrgang auffinden und in seinem ganz speziellen Sinnzusammenhang zu allen anderen Lerninhalten einordnen kann. 

Beim tieferen Nachdenken über den Sinn und Zweck der Navigation stellt sich zwangsläufig die Frage, ob das jeweils mit einem ganz bestimmten Wissensstand erdachte Navigationswerkzeug allgemeingültig ist oder ob sich der Blickwinkel, mit dem der Anwender den Lehrgang betrachtet, mit dem Wissen, das er über die Lerninhalte hat, ändert. In der Frage steckt bereits die Antwort: Das ganzheitliche Bild auf den Lehrgang ist eindeutig abhängig vom aktuellen Wissen des Anwenders über die Lerninhalte und wie diese miteinander verknüpft sind.

Ein Einsteiger hat in der Regel kaum oder nur ein sehr eingeschränktes Wissen über die Lerninhalte, deshalb benötigt er eine Sichtweise auf den Lehrgang, die nur ein geringes bzw. gar kein Vorwissen erfordert. Ein Profi dagegen kann die einzelnen Lerninhalte bereits genau in ihrem jeweiligen Sinnzusammenhang im gesamten Lehrgang einordnen und braucht deshalb eine Navigationsstruktur auf den Lehrgang, die ihn schnell und gezielt zu ganz bestimmten Lerninhalten hinführt.

Deshalb kann man die Navigationswerkzeuge, mit denen die Struktur des Tutorials/Online-Kurses dargestellt wird, in folgende Betrachtergruppen unterteilen: 

  • Einsteiger
  • Fortgeschrittener
  • Profi

Beim nächsten Mal beschreibe ich wie die Navigationswerkzeuge für Einsteiger konstruiert werden können.

<< zurückInhaltsverzeichnisweiter >>